3. Elektro Fun Day 2017 in Buochs

Während meine bessere Hälfte in Luzern einkaufen war, habe ich ein paar Bilder und Videos beim 3. Elektro Fun Day 2017 in Buochs gemacht.

Bei der Speed-Challenge hat auch eine Zero SR teilgenommen. Für ein Pendlerfahrzeug ist das ein recht gutes Ergebnis!

Der nette Kerl im Bild ist übrigens Adrian von Büren, der das Event organisiert hat.

Fahrt nach Sylt – 2. Teil

3. Tag – Endlich Sylt

Am nächsten Morgen um 8 Uhr (Gott, warum immer so früh!) dann Aufstehen und erstmal die Schafe beim Frühstück begrüßen. Für Alle die nicht aus dem Norden kommen: Die Schafe sorgen dafür, dass die Dämme nicht durch Unkraut und Bäume kaputt gehen. Ganz nach dem Motto: „Macht kaputt was euch kaputt macht! Und lasst es die Schafe tun.“

Dammschafe in Sankt Margarethen
Dammschafe in Sankt Margarethen
Tiefste Landstelle Deutschlands
Tiefste Landstelle Deutschlands

Dann die tiefste Landstelle Deutschland besuchen – schließlich sind wir hier nicht zum Vergnügen unterwegs, sondern um ein paar Extrempunkte zu besuchen. Die Stelle ist zum Glück gut markiert, so dass ich nicht lange suchen musste.

Weiter ging es über Husum nach Niebüll. Von dort fährt das Sylt-Shuttle der Deutschen Bahn auf die Insel.

Die Überfahrt war ziemlich perfekt würde ich sagen – und nicht nur weil das Wetter toll war: Ankommen, aufschnallen, rüber fahren. Die Landschaft genießen und sich mit anderen Reisenden unterhalten. Da geht die Zeit wie im Flug vorbei.

Mission Accomplished!

Nördlichster Punkt Deutschlands
Nördlichster Punkt Deutschlands

Auf Sylt angekommen ging es weiter nach Norden. Bis ich mit dem Motorrad nicht mehr weiter durfte: Die Dünen sind natürlich komplett tabu! Also bin ich zu Fuß an den Strand und habe sozusagen den nördlichsten Punkt zu meinem Motorrad gebracht. Wenn der Prophet nicht zum Berg darf, dann muss man halt den Berg zum Prophet bringen… so einfach ist das!

Nördlichster Punkt Sylts auf Moped
Nördlichster Punkt Sylts auf Moped

Die Rückfahrt nach Hamburg war dann ein Klacks. Wieder mit dem Sylt Shuttle zurück – diesmal in Begleitung eines Indian-Fahrers, der früher auch im Harley-Davidson Chapter auf Sylt aktiv war bevor ihm die Harley Fahrer dort zu sehr „Schicki-Micki“ wurden.

Während ich in Hamburg aufgeladen habe bin ich in der Kirche nebenan gewesen und habe dort mit zwei sehr netten Damen gesprochen, die sich dort um den Erhalt der Kirche kümmern. Natürlich habe ich dafür etwas gespendet – obwohl mir die katholischen Kirchen ehrlich gesagt besser gefallen.

Unterwegs im Norden gibt es allerlei Kurioses zu entdecken

Und schließlich habe ich diesen wunderbaren Tag im Hotel „Deutsches Haus“ beendet. Dort wurde ich äußerst freundlich willkommen geheißen und hatte wieder einmal eine sehr angenehme und erholsame Nacht. Das war auch nötig, denn am nächsten Tag geht es nach Bremerhaven und damit zur eigentlichen Herausforderung:

Die WAVE 2016!

Fahrt nach Sylt – 1. Teil

1. Tag – Aufbruch im Morgengrauen

Am 7. Juni 2016 bin ich zu einer 3-Tages-Tour nach Sylt aufgebrochen. Ich versuche zur Zeit alle Extrempunkte Deutschlands zu besuchen, also Sylt im Norden, Oberstdorf in Bayern, Isenbruch im Westen und Neißeaue im Osten. Ausserdem die tiefste und höchste Landstelle. Wobei ich noch nicht weiss wie ich mit dem Motorrad auf die Zugspitze kommen soll.

Laden am Rasthof "Bad Rappenau" an der A6
Laden am Rasthof „Bad Rappenau“ an der A6

Um 8 Uhr morgens ging es los Richtung Norden. Erste Ladestation bei bestem Wetter war bereits nach 90 km Bad Rappenau. Hier erst mal Frühstücken und den Teslas beim Laden gegenüber zuschauen. Ein bisserl hektisch läuft das dort ab, fast alle 20 Minuten kommt ein Neuer und es geht ein anderer. Teilweise haben die Tesla-Fahrer nicht einmal ihre Croissants im Restaurant gegessen, sondern sind mit Kaffeebecher in der einen Hand und Gebäck in der anderen Hand wieder Losgefahren. Autopilot sei dank!

Nach rund 70 Minuten bin ich dann auch weiter. Zwischenstationen in Darmstadt, Langgöns und Wenden. Um schließlich gegen 21 Uhr und nach weiteren 400 Kilometern in Werne anzukommen. Knapp 500 Kilometer an einem Tag – nicht schlecht. Leider kam die letzte Stunde ein Regenschauer runter, und bei der Ankunft in Werne war ich ganz schön nass und das Motorrad tropfte ebenfalls aus allen Ecken.

2. Tag – Mit Problemen umgehen…

Der zweite Tag fing problematisch an: Der Akku war nicht voll geladen! Ich hatte nur den Schuko-Anschluss verwendet, und das interne Ladegerät hatte im Laufe der Nacht den Geist aufgegeben. Möglichwerweise war Wasser hineingelaufen und hatte einen Teil der Elektronik beschädigt. Zum Glück konnte ich mit den Schnellladern in meinen Koffern noch laden.

Zu allem Überdruss hatte auch mein TomTom Probleme und war kaum noch zu bedienen. Offensichtlich hatte das Display einen Hau und reagierte nur noch sporadisch auf Eingaben. Während mein Motorrad noch den Rest aufgeladen hat, habe ich mich nach einem Laden umgesehen um ein neues Navi zu kaufen. Der Louis Shop in Münster liegt auf meinem Weg – also habe ich dort einen Abstecher gemacht.

Nun ja, der Regen am Vorabend war wohl etwas heftiger: Der Shop war komplett unter Wasser und entsprechend geschlossen. Dann eben ohne richtiges Navi weiter – ist ja sowieso nur was für Weicheier ohne Orientierungssinn!

Nach einem Frühstück in Hasbergen weiter nach Delmenhorst, und nach dem Mittagessen dann nach Hamburg. Am Abend war ich dann in Sankt Margarethen und freute mich auf eine ruhige Nacht im Bettchen.

Fähre nach Brunsbüttel
Fähre nach Brunsbüttel

Leider leider hat die Ladesäule in Sankt Margarethen nicht funktioniert. Also kurz nach einer Alternative gesucht und in Brunsbüttel gefunden. Nebenbei bin ich so zum ersten mal mit meinem Motorrad auf einer Fähre gefahren.

In Brunsbüttel dann kurz Laden, Pizza essen, mit den Einheimischen in der Kneipe schnacken, und dann wieder zurück fahren. Und endlich schlafen.

 

to be continued…