Wave 2016 – 1. und 2. Tag

Von Bremerhaven nach Dörentrup

Am 10. Juni haben sich alle Wave Teilnehmer erstmal am Bremenhavener Fischmarkt getroffen. Viele neue Gesichter waren dort, aber auch ein paar Teilnehmer aus den Vorjahren. Wir haben uns unterhalten und Fischbrötchen gegessen. Was man halt so macht an einem schönen Sommertag in Bremerhaven.

1919
1919er Rauch und Land Electric und Gerd Huth

Nebenbei haben wir den kompletten Platz mit rund 60 Fahrzeugen vollgeparkt. Darunter so Raritäten wie der 1919er Rauch und Land Electric von Gerd Huth, der auch entsprechend gekleidet kam.

Navi (noch) mit Kabel
Navi (noch) mit Kabel

Am Abend gab es dann ein Briefing im Klimahaus, und ich bin noch schnell in den Saturn um mir doch noch ein funktionierendes Navi zu besorgen. Garmin dachte wohl, dass man die Halterung fest mit dem Motorrad verdrahten will. Wollte ich aber nicht. Also habe ich das Kabel abgeschnitten. Schade um das teure Teil, aber der praktische Nutzen ist wichtiger.

Nach dem Briefing habe ich dann noch schnell ein Selfie mit Jutta Kleinschmidt gemacht. Einfach weil ich immer schon mal ein Selfie mit einem Promi machen wollte – und Jutta ist als Motorrad-Ikone und lebende Legende nicht die schlechteste Wahl! Das Selfie poste ich jedoch nicht. Das ist nämlich unvorteilhaft mir gegenüber 😛

Start am Klimahaus…

Führung durch die Gasanlage von Audi
Führung durch die Gasanlage von Audi

Am nächsten Morgen um 09:03 Uhr (ja, das Roadbook ist da sehr genau!) war Start für mich. Erster Halt war eine Gas-Anlage bei Werlte, die von Audi entwickelt und betrieben wird. Dort testet Audi die Methan-Herstellung aus nicht mehr nutzbaren Abfällen. Es werden also keine Lebensmittel oder Futterpflanzen verwendet, und es wird auch kein Ackerplatz dafür verbraucht. Eine sehr interessante Technologie; und es zeigt sich auch, dass man durchaus auch sinnvoll Bio-Sprit herstellen kann.

Nach einem interessanten Vortrag und Rundgang führt die Fahrt weiter auf den Marktplatz von Lingen. Dort wurden alle Teilnehmer sehr freundlich begrüßt und jeder durfte ein kurzes Interview geben. Dann gab es eine kleine Stärkung mit Kaffee und Kuchen, und wir durften natürlich auch unsere Fahrzeuge laden.

… Ankunft in Dörentrup

Funktionierende Ladesäule in Osnabrück
Funktionierende Ladesäule in Osnabrück

Der letzte Stopp war das Innovationszentrum in Dörentrup. Leider bin ich wegen Ladeproblemen in Osnabrück – 4 Ladesäulen nicht nutzbar, die 5. ging endlich  – erst sehr spät angekommen. Also schnell das Motorrad an die Ladestelle anschließen, eine Kleinigkeit essen und zum Abschluss-Briefing.

Die Übernachtung im Hotel Sonnenhof war ganz wunderbar. Auch weil unsere Gastgeberin, Helga Pieper, unglaublich freundlich war und extra noch Frühstück für uns Frühaufsteher besorgt hat! Vielen Dank für den tollen Service.

 

WAVE – World Advanced Vehicle Expedition 2016 – Day 1

WAVE TROPHY 2016, WAVE 2016, Day 1, Bremerhaven – Dörentrup, Electric cars, Elektroauto, Rally, Rallye, Louis Palmer, Electric car rallye, Elektroauto Rennen

Fahrt nach Sylt – 2. Teil

3. Tag – Endlich Sylt

Am nächsten Morgen um 8 Uhr (Gott, warum immer so früh!) dann Aufstehen und erstmal die Schafe beim Frühstück begrüßen. Für Alle die nicht aus dem Norden kommen: Die Schafe sorgen dafür, dass die Dämme nicht durch Unkraut und Bäume kaputt gehen. Ganz nach dem Motto: „Macht kaputt was euch kaputt macht! Und lasst es die Schafe tun.“

Dammschafe in Sankt Margarethen
Dammschafe in Sankt Margarethen
Tiefste Landstelle Deutschlands
Tiefste Landstelle Deutschlands

Dann die tiefste Landstelle Deutschland besuchen – schließlich sind wir hier nicht zum Vergnügen unterwegs, sondern um ein paar Extrempunkte zu besuchen. Die Stelle ist zum Glück gut markiert, so dass ich nicht lange suchen musste.

Weiter ging es über Husum nach Niebüll. Von dort fährt das Sylt-Shuttle der Deutschen Bahn auf die Insel.

Die Überfahrt war ziemlich perfekt würde ich sagen – und nicht nur weil das Wetter toll war: Ankommen, aufschnallen, rüber fahren. Die Landschaft genießen und sich mit anderen Reisenden unterhalten. Da geht die Zeit wie im Flug vorbei.

Mission Accomplished!

Nördlichster Punkt Deutschlands
Nördlichster Punkt Deutschlands

Auf Sylt angekommen ging es weiter nach Norden. Bis ich mit dem Motorrad nicht mehr weiter durfte: Die Dünen sind natürlich komplett tabu! Also bin ich zu Fuß an den Strand und habe sozusagen den nördlichsten Punkt zu meinem Motorrad gebracht. Wenn der Prophet nicht zum Berg darf, dann muss man halt den Berg zum Prophet bringen… so einfach ist das!

Nördlichster Punkt Sylts auf Moped
Nördlichster Punkt Sylts auf Moped

Die Rückfahrt nach Hamburg war dann ein Klacks. Wieder mit dem Sylt Shuttle zurück – diesmal in Begleitung eines Indian-Fahrers, der früher auch im Harley-Davidson Chapter auf Sylt aktiv war bevor ihm die Harley Fahrer dort zu sehr „Schicki-Micki“ wurden.

Während ich in Hamburg aufgeladen habe bin ich in der Kirche nebenan gewesen und habe dort mit zwei sehr netten Damen gesprochen, die sich dort um den Erhalt der Kirche kümmern. Natürlich habe ich dafür etwas gespendet – obwohl mir die katholischen Kirchen ehrlich gesagt besser gefallen.

Unterwegs im Norden gibt es allerlei Kurioses zu entdecken

Und schließlich habe ich diesen wunderbaren Tag im Hotel „Deutsches Haus“ beendet. Dort wurde ich äußerst freundlich willkommen geheißen und hatte wieder einmal eine sehr angenehme und erholsame Nacht. Das war auch nötig, denn am nächsten Tag geht es nach Bremerhaven und damit zur eigentlichen Herausforderung:

Die WAVE 2016!

Fahrt nach Sylt – 1. Teil

1. Tag – Aufbruch im Morgengrauen

Am 7. Juni 2016 bin ich zu einer 3-Tages-Tour nach Sylt aufgebrochen. Ich versuche zur Zeit alle Extrempunkte Deutschlands zu besuchen, also Sylt im Norden, Oberstdorf in Bayern, Isenbruch im Westen und Neißeaue im Osten. Ausserdem die tiefste und höchste Landstelle. Wobei ich noch nicht weiss wie ich mit dem Motorrad auf die Zugspitze kommen soll.

Laden am Rasthof "Bad Rappenau" an der A6
Laden am Rasthof „Bad Rappenau“ an der A6

Um 8 Uhr morgens ging es los Richtung Norden. Erste Ladestation bei bestem Wetter war bereits nach 90 km Bad Rappenau. Hier erst mal Frühstücken und den Teslas beim Laden gegenüber zuschauen. Ein bisserl hektisch läuft das dort ab, fast alle 20 Minuten kommt ein Neuer und es geht ein anderer. Teilweise haben die Tesla-Fahrer nicht einmal ihre Croissants im Restaurant gegessen, sondern sind mit Kaffeebecher in der einen Hand und Gebäck in der anderen Hand wieder Losgefahren. Autopilot sei dank!

Nach rund 70 Minuten bin ich dann auch weiter. Zwischenstationen in Darmstadt, Langgöns und Wenden. Um schließlich gegen 21 Uhr und nach weiteren 400 Kilometern in Werne anzukommen. Knapp 500 Kilometer an einem Tag – nicht schlecht. Leider kam die letzte Stunde ein Regenschauer runter, und bei der Ankunft in Werne war ich ganz schön nass und das Motorrad tropfte ebenfalls aus allen Ecken.

2. Tag – Mit Problemen umgehen…

Der zweite Tag fing problematisch an: Der Akku war nicht voll geladen! Ich hatte nur den Schuko-Anschluss verwendet, und das interne Ladegerät hatte im Laufe der Nacht den Geist aufgegeben. Möglichwerweise war Wasser hineingelaufen und hatte einen Teil der Elektronik beschädigt. Zum Glück konnte ich mit den Schnellladern in meinen Koffern noch laden.

Zu allem Überdruss hatte auch mein TomTom Probleme und war kaum noch zu bedienen. Offensichtlich hatte das Display einen Hau und reagierte nur noch sporadisch auf Eingaben. Während mein Motorrad noch den Rest aufgeladen hat, habe ich mich nach einem Laden umgesehen um ein neues Navi zu kaufen. Der Louis Shop in Münster liegt auf meinem Weg – also habe ich dort einen Abstecher gemacht.

Nun ja, der Regen am Vorabend war wohl etwas heftiger: Der Shop war komplett unter Wasser und entsprechend geschlossen. Dann eben ohne richtiges Navi weiter – ist ja sowieso nur was für Weicheier ohne Orientierungssinn!

Nach einem Frühstück in Hasbergen weiter nach Delmenhorst, und nach dem Mittagessen dann nach Hamburg. Am Abend war ich dann in Sankt Margarethen und freute mich auf eine ruhige Nacht im Bettchen.

Fähre nach Brunsbüttel
Fähre nach Brunsbüttel

Leider leider hat die Ladesäule in Sankt Margarethen nicht funktioniert. Also kurz nach einer Alternative gesucht und in Brunsbüttel gefunden. Nebenbei bin ich so zum ersten mal mit meinem Motorrad auf einer Fähre gefahren.

In Brunsbüttel dann kurz Laden, Pizza essen, mit den Einheimischen in der Kneipe schnacken, und dann wieder zurück fahren. Und endlich schlafen.

 

to be continued…

Elektro-Treffen in Dille

Ende August 2015 gab es ein Treffen vieler Elektrofahrer in Dille. Das ist zwar im hohen Norden, aber ich dachte mir: „Da musst du hin“! Und so wurde das kleine Abenteuer eine schöne Reise mit tollen Begegnungen.

650 Kilometer Anfahrt

Die Fahrt nach Dille hatte gleich mal eine Überraschung parat. Der erste Halt beim HOF8 in Weikersheim hat eine Ladesäule mit Kabel dran. Da ich keine Typ2 Dose habe (und noch keinen Adapter)  war ich erstmal aufgeschmissen.

Ladestation beim Hof8
Ladestation beim Hof8

Als ich am Suchen nach einer Ersatzladestelle war kam der Besitzer der Ladesäule. Und wie sich herausstellte gibt es auf dem Gelände noch eine private Wallbox, und auch einen roten CEE Anschluss. Da durfte ich dann ausnahmsweise laden. Darüberhinaus wurde ich zum Kaffee eingeladen und bekam eine sehr interessante Demonstration vom Hof8:

Ein Hof der etwa um 1850 erbaut wurde und 2014 saniert wurde. Inzwischen beherbergt der barrierefreien Plusenergie Gebäudekomplex Seniorenwohnungen und Büros. Und selbst der Brunnen wurde erhalten und versorgt über eine Grundwasserwärmepumpe die Gebäude mit Wärme. Nach dem Aufladen habe ich mich noch von der Katze verabschiedet und bin nach Bad Brückenau weitergefahren.

Bürgermeister-Ladesäule in Bad Brückenau

Bad Brückenau
Die Ladesäule ist im Fußgängerbereich bei den Stadtwerken

Der Ladepunkt ist eine einfache Typ2 Station von den Stadtwerken; war aber leider von einem Tesla belegt. Jedoch war in der Windschutzscheibe ganz vorbildlich die Ladedauer und auch eine Handynummer angegeben. Nach einem kurzen Anruf und einer kleinen Wartezeit war der Tesla abgestöpselt und ich konnte laden. Ich habe mich natürlich auch mit dem Fahrer unterhalten und wie sich herausstellte bietet er auch eine Drehstromkiste ganz in der Nähe an. Den Tesla lädt er hier nur, weil die Ladesäule sonst womöglich wegen zu geringer Nutzung wieder abgebaut würde!

Der Rest der Fahrt nach Dille war recht ereignislos. In Göttingen habe ich das Parkhaus zum Laden und Schlafen genutzt. Und die letzten Stunden vor Sonnenaufgang waren extrem neblig. Sicht in und vor dem Helm fast null; ich musste mehrmals rechts ran fahren um das Visier wieder frei zu bekommen. 

Laden auf dem Weg nach Dille
Laden auf dem Weg nach Dille

Ankunft und Treffen in Dille

Nach rund 16 Stunden Fahrt bin ich erschöpft aber glücklich in Dille angekommen. Dort wurde ich bereits von einigen Elektroautofahrern empfangen. Naturgemäß habe ich die Zero als erstes an die aufgebaute Ladeinfrastruktur gehängt, und mich dann unter die Leute gemischt.

Viele Fachgespräche und Interessierte
Viele Fachgespräche und Interessierte

Die Vorträge von Kai, Roland, Bernd und Stephan haben gut gezeigt womit Elektropioniere sich so rumschlagen müssen. Nach einem Interview mit der lokalen Zeitung (hier geht es zum Bericht) und vielen weiteren Gesprächen und Diskussionen war es schließlich wieder an der Zeit die Zelte abzubrechen.

Übernachtung auf dem Hofgut

Zur Übernachtung hatte ich ein Zimmer im „Thöles Land-Gut-Hotel„. Das ist ein ganz wunderbares Hofgut mit Allem was so dazu gehört: Reitanlage mit Gästeboxen, ein kleiner Park der zum Spazieren einlädt, Sauna und Schwimmbad, kostenloses WLAN. Und natürlich ganz wichtig: Ich durfte an der Steckdose aufladen die normalerweise vom Golfwagen genutzt wird.

Mein Zimmer im Hotel am Abend
Mein Zimmer im Hotel am Abend

Nach einem sehr erholsamen 10-Stunden-Schlaf gab es nochmal eine Dusche und dann ging es zum Frühstück. Dort hatte ich noch ein nettes Gespräch mit dem Chef des Hotels und mit Ehler Meyer vom Hof nebenan.

Natürlich ging es darum, ob und ab wann sich ein Elektrofahrzeug für einen Betrieb wie das Hotel lohnt. Und auch darum, dass der BMW Händler keine Beispielrechnung zum i3 liefern konnte (oder wollte) um eine Kosten-Nutzen Analyse zu ermöglichen.

Rückfahrt bei Regen und Sonne

Stau bei Homberg - und auch für mich kein Durchkommen
Stau bei Homberg – und auch für mich kein Durchkommen

Etwas später als geplant und bei strömendem Regen bin ich dann los. Zum Glück ging der Regen nach etwa 30 Minuten vorbei und wurde durch brennende Sonne ersetzt. Und Stau. Ohne Unterlass Stau. Kein Wunder, dass ich beim nächsten Ladehalt verspätet ankam.

In Laatzen gab es einen Sonntagsflohmarkt. Aber einige Besucher fanden meine Maschine viel interessanter. Ein Biker war sogar so angetan, dass er sich für die Zukunft fest vorgenommen hat auf jeden Fall mal eins der „neumodischen Dinger“ zu fahren und womöglich zu kaufen.

Beim Autohaus Hermann (hier bei Facebook) war das Aufladen eine Freude: Überdachter Ladepunkt und für eine kleine Spende bekommt man hier etwas zu trinken und ein paar Knabbereien. Außerdem ist am Sonntag der Schauraum offen – man kann sich also die neuesten Z.E. Modelle dort ansehen und sich die Zeit ein wenig vertreiben.

 

Rotkäppchen zeigt dem Wolf wo's langgeht
Rotkäppchen zeigt dem Wolf wo’s langgeht

Eine weitere Ladesäule, die ich gerne benutzt habe ist in Knüllwald bei der ARAL Tankstelle. Mit ein wenig Zeit kann man hier den Wildpark Knüll um die Ecke besuchen. Ich war lediglich bei der Tankstelle und habe da meinen Kaffee geschlürft und mich mit den Brummi-Fahrern dort unterhalten. Wenn die Touristen-Info offen ist kann man sich auch über Rotkäppchen informieren.

Am späten Abend bin ich dann wieder daheim angekommen. Es war ein wunderschönes Wochenende und ich freue mich schon darauf die vielen Elektro-Mitstreiter aus Dille bei zukünftigen Treffen wiederzusehen.