Langer Lauf und Wettkampf in der Kombi-Packung

Nachdem ich ja in den nächsten Wochen mein Trainingsvolumen wieder auf Vordermann bringen sollte, habe ich gestern einfach mal am Wendlinger Zeitunglauf teilgenommen. Da Wendlingen gerade einmal rund 10 km weg ist, dachte ich mir dass ich da auch hinlaufen kann. Also rein in die Laufschuhe und auf nach Wendlingen. Soweit war der Plan noch perfekt. In Wendlingen hab ich mich dann angemeldet und hatte noch ein wenig Zeit mich vor dem Lauf auszuruhen.

Die Organisation in Wendlingen war ein wenig unüberschaubar, weil z.B. die Ausschilderung zur Anmeldung bzw. Nachmeldung gefehlt hat. Entsprechend oft ist man von irritiert dreinblickenden Mitläufern gefragt worden wo’s denn zur Anmeldung geht. Ein Angestellter der Stadt, der gerade die Auto-Blockaden aufgestellt hat, war wohl auch überfordert und hat mich prompt zum Start geschickt – die Anmeldung ist aber rund 1 km entfernt wie ich dann kurz darauf erfahren habe 🙂

Nun, sei’s drum. Der Lauf selbst war sehr angenehm. Es geht darum eine flache 2,5 km Runde 4 mal zu bewältigen. Wobei angenehm für mich nicht ganz der richtige Ausdruck ist; nachdem ich zuvor 10 km gelaufen war musste ich mich am Anfang deutlich zurückhalten. Insbesondere da mir während dem Lauf klar wurde, dass ich die 10km ja auch wieder zurücklaufen musste! D’oh!

Nach etwa 52 Minuten war der Lauf dann auch überstanden und ich habe mich auf den Weg zurück gemacht. Die ersten paar Meter bin ich erstmal locker Spazieren gegangen um dann langsam wieder anzutraben. Das hat dann auch etwa 7 km lang funktioniert. Aber dann war ich mit den Kräften am Ende. Zwar war mein Puls im niedrigen Bereich, aber die Muskeln waren einfach zu erschöpft. Und so bin ich dann mehr humpelnd als laufend zuhause angekommen.

Zuhause gab’s erstmal ein warmes Bad – was ich nach so einem langen Lauf jedem empfehlen kann. Und heute geht’s mir schon wieder gut. Morgen wird’s dann wohl wieder einen ganz normalen lockeren 10-km-Lauf geben.